...Gesundheit fördern

mit Liane Kornberger

Seit Anfang 2011 bin ich mit meiner Firma ayurcoaching selbstständig, um Menschen privat und in Unternehmen in ihrer Stressbewältigung und Burnout-Prävention zu unterstützen. Von Haus aus habe ich Biologie studiert und im Fachbereich Mikrobiologie und Hygiene promoviert. Danach habe ich 10 Jahre lang in einem internationalen Konzern als Hygienebeauftragte und Projektleiterin die internationalen Produktionsstandorte betreut. Jahrelang sah ich mich auf dem stetigen Karriereweg ins mittlere Management, bis ich mehr und mehr wahrnahm, dass auch ein Hamsterrad von Innen aussieht wie eine Karriereleiter. Und obwohl ich eigentlich meine Arbeit liebte, das Reisen und die internationalen Kollegen, spürte ich mehr und mehr den Sandwich-Druck des mittleren Managements: von Oben Zielerreichung und Rechtfertigung gegenüber dem Top-Management und nach Unten meiner kleinen Abteilung gegenüber „the show must go on“ – die Fassade aufrecht halten, damit es motiviert weiter geht.

 

Als ich den Konzern dann verlassen „durfte“, war ich rückblickend kurz vor einem Burnout. Doch das wusste ich damals noch nicht; ich fühlte mich einfach nur sehr ausgelaugt. So gönnte ich mir eine Auszeit und lernte dabei den Ayurveda kennen. Ich war begeistert und fasziniert von diesem ganzheitlichen System, dessen Prinzipien auch nach den Jahrtausenden immer noch gelten und Lösungsansätze anbieten. Deswegen entschied ich, wieder die Schulbank zu „drücken“, und machte die ayurvedische Grundausbildung, die Ausbildung zur Zertifizierten Ayurvedischen Schönheitspflegerin und schließlich die zur Psychologischen Ayurveda Beraterin. Mein Ziel und Vision in meiner Selbstständigkeit waren, Menschen ganzheitlich auf Basis des Ayurveda und mit meinen Erfahrungen aus dem Management als Hilfe zur Selbsthilfe zu unterstützen. Und dabei Lösungen für die Fragen: Wie gehe ich mit dem Stress, der Dynamik und der steigenden Komplexität im Berufsalltag um? zu finden und umzusetzen.

 

Während meiner Ayurveda Ausbildung lernte ich eine Kollegin kennen und wir zwei taten uns aus unseren ähnlichen Konzernerfahrungen heraus zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstand schließlich das gemeinsame Buch „Burnout durch Ayurveda vorbeugen – Empfehlungen für einen stressfreien Alltag“, das 2015 im vianova Verlag erschien.

 

Es war von Anfang an mein Ansinnen, den Menschen auch körperliche Entspannung und Regeneration über die ayurvedischen Ölmassagen und gleichzeitig über Coaching und Beratung zur Ernährung Hilfestellungen und Lösungsfindungen zu bieten. Eher „nebenbei“ lernte ich früh die wunderbare Heilwirkung von Klangschalen kennen, die mich ebenfalls so sehr faszinierten, dass ich sie mit in mein Angebots-Buffet aufnahm. Von Anfang an spielte der „Atem“ für mich in der Unterstützung eine große Rolle, denn die flache Atmung ist die direkte und evolutiv natürliche Konsequenz, wenn wir Stress haben. So begann ich körperorientierte Atemübungen zur Entspannung und Entstressung in mein Repertoire aufzunehmen. Dies sind vor allem einfache Übungen, die die Menschen gut Zuhause und zwischendurch zu ihrer Entspannung und Entlastung anwenden können. Da der Atem die Brücke zwischen unserem Körper und Geist ist und, was mir mittlerweile noch wichtiger ist, direkt mit unseren Emotionen und Energien gekoppelt ist, begann ich tiefer und tiefer in das Thema Emotionen und emotionale, energetische Blockaden einzusteigen. Die Ausbildung zur Ganzheitlichen, integrativen Atemtherapeutin, die ich Ende 2019 nach drei Jahren nun abschließen werde, lässt mich an mir selbst erfahren, wie heilsam Integration ist. Und der Atem ist ein wundervolles Vehikel, das uns dabei hilft! Innerhalb dieser Ausbildung erlernen wir auch die Innere Kind Arbeit und den Voice Dialogue als Methoden, um uns unsere frühen Prägungen, Glaubenssätze und starken emotionalen Ereignisse bewusst zu machen und in die Transformation zu bringen, bis sie schließlich integriert werden können.

 

Quasi als „Nebenprodukt“ haben alle Ausbildungen, meine Arbeit mit den Menschen und meine Beziehung mit meinem Lebenspartner dazu geführt, dass Spiritualität, Intuition und das energetische Heilen mehr und mehr Raum in meinem Leben und meinen Behandlungen einnehmen. Das Herz der Naturwissenschaftlerin schlägt höher, wenn ich von anderen Naturwissenschaftlern (A. Einstein, B. Lipton, B. Nelson) und ihren Modellen zur Erklärung von uns als „energetische“ Wesen lese. Die Vorstellung und das Verstehen von unseren Energiekörpern durchdringen mich mehr und mehr. Die Verbindung und die konsequente Zusammenführung dieser naturwissenschaftlichen Sichtweisen mit dem ayurvedischen Bioenergie-Prinzip machen meine Arbeit deshalb gerade sehr spannend und interessant.

 

Es ist mir in der Arbeit mit Menschen ein tiefes Anliegen, dass ich ihnen die Prinzipien des Ayurveda nahebringe, sie ihre eigene Natur, ihre Bioenergien verstehen, wissen, wie sie sich selbst wieder in Balance und Harmonie bringen können und wie festsitzende Emotionen gefühlt und integriert werden. So kann die „Ent-Wicklung“ aus alten Prägungen und Mustern hin zur wahren Natur der Persönlichkeit mehr und mehr stattfinden. Der achtsame Umgang mit den eigenen Bedürfnissen und Zuträglichkeiten hinsichtlich der Harmonie der Bioenergien ist aus meiner Sicht eine ganzheitliche Form der alltäglichen Übung von Achtsamkeit.