...sich Zeit nehmen

Ahnenarbeit mit Jürgen Biert - Wochenendseminar

Die Quellen, aus der unsere Persönlichkeit im Leben zum Ausdruck kommen, sind: Unsere Kindheit, vergangene Leben und unsere Ahnen.

 

Der Ahnenkult ist in vielen Kulturen sehr stark verankert, weil den Menschen dort ihre starke Beziehung zu den Ahnen für ihr Leben bewusst ist. Wir sind die Spitze in der Reihe unserer Ahnenlinie, männlich wie weiblich. Aus ihren Erfahrungen heraus erwachen die Potentiale und Fähigkeiten in unserer Entwicklung; evtl. jedoch auch enorme Belastungen.

 

Das Ziel dieser Ahnentage soll es sein, uns die Bedeutung der Ahnen bewusst zu machen. In einem Raum von Dankbarkeit und Respekt möchten wir klären, welche Anteile in uns angeschaut werden möchten, die Fähigkeiten wie auch die Belastungen. Einiges ist uns vielleicht noch gar nicht bewusst. Die neue Klarheit wirkt nicht nur heilend, sondern festigt Vertrauen und Orientierung im Alltag.

Ablauf

 

Wir werden uns im Rahmen von Aufstellungen, Heilzeremonien und einer abschließenden Pflanzenzeremonie der Bedeutung unserer Ahnen bewusst und klären Belastungen. Mehr Vertrauen, Selbstliebe und Frieden dürfen wir mitnehmen. Der Ablauf kann selbstverständlich nach persönlichem Ermessen und eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

 

Freitag, 19.04. Vortrag und Meditation       19h30 - 22h00
Samstag, 20.04. Ahnentag 09h30 - 22h00
Sonntag, 21.04. Ahnentag 09h30 - 18h00
Sonntag/Montag, 21/22.04. Pflanzenzeremonie inkl. Reflektion 18h00 - 15h00

 

Termine: 19.-22. April 2019

                  20.-22. September 2019 (Programm folgt, Zeremonie am 21.09.19)

 

Seminarpreis: 390,00 € zzgl. Übernachtung und Verpflegung

 

Einzelpreise:

Vortrag: 15,00 €

Ahnentag Samstag: 130,00 €

Ahnentag Sonntag: 95,00 €

Pflanzenzeremonie: 220,00 €

 

Übernachtung/Verpflegung: bitte separat buchen bei Sonja Paasch:

(0)162 – 42 91 307, spaasch(at)abrahm.de

 

Leitung: Jürgen Biert




Erfahrungen

Barbara: " Der Ahnentag erlöste mich von meiner tiefsten, inneren Verzweiflung. Mütterlicherseits gibt es ein Familiengeheimnis, geahnt habe ich es bereits. Durch Hinweise von verschiedenen Puzzleteilen ergab sich ein Sinnbild. Welches mir die Verhaltensweise meiner Tochter erklärte. Meine Oma lebt mit 90 Jahren noch und ich werde versuchen ein paar Details ihres Geheimnisses aufzulösen. Väterlicherseits war es eine tiefe Erlösung für mich. Schon immer quälte mich ein auswegloses Gefühl der Qual, verbittert und mit Scham behaftet. Wahrheit oder dummer Gedanke? Aber weshalb dachte ich bis zum Ahnentag, einmal im früheren Leben einen Fehler gemacht zu haben, obwohl meine Einstellung, Gefühle und Werte heute anders sind? Durch die Aufstellung bekam ich Klarheit. Es kam heraus was es war. Was mich all die Jahre zum verzweifeln brachte. In diesem Moment kam Klarheit, Licht und Liebe zu mir. Ein Ballast fiel von meiner Seele, meinem Herzen.
5 Tage nach dieser Erkenntnis fühle ich mich erleichtert und frei.
Frei von bestimmten Gedanken, die mit bösen Gefühlen behaftet waren."